GOAT & RIDE

GOAT & RIDE
€39.75 *  one-way plus system fee: €1.50 *

Prices incl. VAT plus shipping costs

  • Monday, 14 November 2022
  • Festsaal Kreuzberg
  • 19:00
  • 20:00

Veranstalter: Fremdveranstalter

///// GOAT: Die Band hat Anerkennung für ihre explosiven, energiegeladenen Darbietungen... more

///// GOAT: Die Band hat Anerkennung für ihre explosiven, energiegeladenen Darbietungen erhalten, bei denen sie aufwändige Masken und Kostüme tragen, sowie für ihre strukturierteren Aufnahmen in voller Länge, darunter das treffend benannte Debüt "World Music" von 2012 oder auch das üppige, akustisch basierte "Requiem" (2016). Über die mysteriöse maskierte Bande ist nicht viel bekannt, obwohl eine apokryphe Hintergrundgeschichte behauptet, sie seien nur eine von vielen Inkarnationen einer Gruppe aus einer kleinen, Voodoo-verehrenden nördlichen Stadt namens Korpilombolo in den letzten 30 Jahren. Der Sound von Goat ist eine Verschmelzung von Einflüssen der Weltmusik, da sie einen zeitlos psychedelischen Sound erzeugen, der sich nicht an eine bestimmte Zeit oder einen bestimmten Ort gebunden anfühlt. ///// RIDE: RIDE ist eine britische Shoegazing-Band. Das Quartett erschien 1990 mit einem neo-psychedelischen Sound auf der Bildfläche, welcher auf massiver, bebender Verzerrung im Stil von My Bloody Valentine beruhte und gleichzeitig melodiös und direkt war. Von der britischen Musikpresse wegen ihrer schüchternen Art und ihrem Fokus auf Gitarreneffekt-Pedalen als „Shoegazer“ bezeichnet, hoben sie sich dennoch von artverwandten Bands ab, vor allem wegen ihres ausgeprägten Gespürs für Songwriting und Dynamik. Das Oxford-Quartett war durch das Jahr 1990 hindurch der Inbegriff dieses Sounds; einem produktiven Jahr, in dem sie drei vielversprechende EPs und das weithin gelobte Album „Nowhere“ veröffentlichten, welches ein Nummer-11-Charterfolg in Großbritannien wurde. Mit „Going Blank Again“ (1992) und „Carnival of Light“ (1994), Top-Ten-LPs in Großbritannien, bei denen sie Elemente von Power-Pop und Folk-Rock integrierten und gleichzeitig die klingenden Harmonien von Andy Bell und Mark Gardener betonten, distanzierten sich RIDE schnell von Shoegaze. Sie verabschiedeten sich inmitten von Bitterkeit mit „Tarantula“ (1996) und arbeiteten im Anschluss über zwei Jahrzehnte getrennt an einer Vielzahl von Projekten. Nach einigen ungewissen Ouvertüren fand RIDE Mitte der 2010er Jahre mit Tourneen und Festivalterminen wieder zusammen, die zu "Weather Diaries“ (2017) und „This Is Not a Safe Place“ (2019) führten, scharf definierten Aufnahmen, die die Band erneut an die Spitze der Charts brachten. Zum 30-jährigen Jubiläum und der Wiederveröffentlichung von „Nowhere“ gehen RIDE auf gleichnamige Tour, die sie im November 2022 für zwei Termine führen wird. Präsentiert von ByteFM.

Viewed