SILVERSTEIN

+ COMEBACK KID + SENSES FAIL + KOYO

© Wyatt Clough
SILVERSTEIN
38,05 € *   zzgl. Systemgebühr: 1,00 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

  • Samstag, 3. Dezember 2022
  • SO36
  • 19:00
  • 20:00

Veranstalter: Trinity Music

Nur wenige Bands, die ihre 22. Runde in der Szene drehen, können von sich behaupten, dass sie... mehr

Europe / UK Tour 2022

Nur wenige Bands, die ihre 22. Runde in der Szene drehen, können von sich behaupten, dass sie gerade erst angefangen haben, so wie die Punk-Urgesteine Silverstein.

Die Veröffentlichung ihres zehnten Studioalbums Misery Made Me zeigt, dass die Gruppe die Höhen, die sie in den letzten Jahren erreicht hat, mit Bravour gemeistert hat; ihr letztes Album (2020’s A Beautiful Place To Drown) fügte 80 Millionen Streams zu einer atemberaubenden Karrieresumme von 500 Millionen hinzu; es erhielt eine Nominierung für das Rock-Album des Jahres bei den angesehenen Juno Awards; und ihr jüngster Headliner verkaufte fast jeden Termin in ausverkauften Sälen.

Mit der Veröffentlichung von Misery Made Me haben Silverstein ihren bereits weitreichenden Einfluss weiter ausgebaut. Durch das Eintauchen in neue Technologien wie TikTok, Discord, NFTs, das Metaversum und Twitch (bei letzterem wurden sogar öffentliche Schreibsessions mit den Fans abgehalten) hat die Band ihre einzigartige Fähigkeit unter Beweis gestellt, sich in allen Zyklen ihrer Karriere anzupassen und zu verbinden.

Interessanterweise gibt es bei all der Positivität und Verbundenheit, die in die Entstehung des Albums eingeflossen sind, auch eine Reihe dunkler Themen, die dem Album zugrunde liegen, wie der Titel vermuten lässt. Inspiriert von den letzten zwei Jahren, ist Misery Made Me eine Darstellung von Silversteins – und der Welt insgesamt – kollektivem Aufruhr, Frustration und Ängsten.

“Ich wollte die Bedeutung von ‘Misery’ als Hauptthema des Albums erkunden”, sagt Sänger Shane Told. “Trotz der Berge, die wir in den letzten Jahren erklommen und Felsbrocken, die wir umgestoßen haben, wurden wir mit der Last und dem Elend konfrontiert, über einen längeren Zeitraum relativ am selben Ort zu bleiben. Es wurde wichtig, in der Realität dieses Elends Frieden zu finden. Die Platte handelt von der Akzeptanz einer neuen Realität und der Anpassung an sie.”

Letztendlich ist Misery Made Me ein Versuch der Band, die immer schlimmer werdenden Herausforderungen unserer modernen Welt zu meistern – Angst, Doomscrolling und Entfremdung. Es ist ein Album, das ein Produkt der Zeit ist, in der es entstanden ist, das sich aber nicht so anfühlt, als würde es in absehbarer Zeit veralten, da viele der Themen wie Einsamkeit, Angst und Isolation ewige menschliche Kämpfe sind.

Der hymnische Opener “Our Song” ist ein Beispiel dafür. Misery Made Me ist zum Teil ein Bekenntnis zum persönlichen Elend der Band, zum Teil eine Erklärung, dass sie sich davon nicht unterkriegen lassen. Am Ende des Albums steht ‘Live Like This’ (ft. nothing,nowhere.) mit dem wohl düstersten und eindringlichsten Text: “I don’t want to die, but I can’t live like this.”

Die Singles ‘It’s Over’ und ‘Ultraviolet’ tauchen tiefer in dieses Gefühl der Verzweiflung ein und beschreiben die völlige Hilflosigkeit, die Kontrolle über die Angst zu verlieren.

“It’s Over’ handelt von der Spirale, die zum Aufgeben führt”, erzählt Gitarrist Paul Marc Rousseau. “Diese angstbesetzten Stunden, in denen man nichts mehr spürt außer dem leisen, stetigen Crescendo der Panik, das schließlich so intensiv wird, dass man die Fingerspitzen nicht mehr spürt. Es ist hoffnungslos zu fühlen, aber sinnlos, es zu ertragen. Ich habe aus diesem Gefühl nichts gelernt. Ich wollte nur, dass es aufhört.”

“In ‘Ultraviolet’ geht es um das Gefühl, machtlos zu sein und unter der Kontrolle der Chemikalien in deinem Gehirn zu stehen”, fügt er hinzu. “Dass ultraviolettes Licht selbst unsichtbar ist, schien mir der richtige Weg zu sein, diese Vorstellung zu beschreiben. Man verliert sich in dieser unsichtbaren Sache. UV-Licht verursacht auch physische Schäden an unserer Haut, also dient es als eine Art ‘Beweis’ dafür, dass etwas Unsichtbares wie Angst uns schaden kann.”

Gefüllt mit Momenten unerbittlicher Energie, die zu ihren Hardcore-Wurzeln zurückführen (‘Die Alone’ ft. Andrew Neufeld), bis hin zu visionären Momenten modernen Heavy (‘The Altar / Mary’), festigt Misery Made Me den Status von Silverstein als Fackelträger der Szene an allen Fronten.

Es ist sowohl faszinierend als auch inspirierend, dass eine Band, die sich auf ihrem beeindruckenden Vermächtnis hätte ausruhen können, weiterhin in die Tiefe geht und die Inspiration findet, die Menschen auf bedeutungsvolle neue Weise zu erreichen. Misery Made Me ist eine Kampagne, die auf Silversteins Rückbesinnung und Dankbarkeit für ihre Wurzeln, die Ehrung ihrer frühesten Fans und ihren ungebrochenen Wunsch, zukunftsweisende und abenteuerliche Wege zu finden, um neue Fans zu erreichen, beruht.

Misery Made Me erscheint am 6. Mai über UNFD.

 

Zuletzt angesehen