Matt Bianco

Matt Bianco

Dieser Artikel ist nicht mehr online verfügbar. Telefonisch erfragen: +49 (0)30 - 30 10 6 80 85


zzgl. 1,00 € Systemgebühr
39,75 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

  • Mittwoch, 24. Oktober 2018
  • Quasimodo
  • 20:00
  • 22:30

Veranstalter: Trinity Music

Mark Reilly, vocals Elisabeth Troy, backing vocals Dave O’Higgins, sax Martin Shaw, trumpet... mehr

Mark Reilly, vocals
Elisabeth Troy, backing vocals
Dave O’Higgins, sax
Martin Shaw, trumpet
Robert Barron, piano, keys
Geoffrey Gascoyne, bass
Sebastiaan de Krom, drums

Mitte der Achtziger war Matt Bianco plötzlich da und landeten mit seinem Mix aus Pop, Jazz und Swing zahlreiche Hits wie z.B. mit „Half a Minute“. Rund 30 Jahre später gibt es jetzt das 15. Album der Band. Mit „Gravity“ zieht der Frontmann, Leadsänger und Songwriter Mark Reilly die Jazz- und Bossa-Keimlinge aus den Anfangszeiten der Band groß und modernisiert seinen entspannten Swing. Ein energetischer Style für alte Fans und neue Bewunderer, die möglicherweise auch Gregory Porter oder Jamie Cullum mögen. Und mit so viel schwerkräftiger „Gravity“ in den Arrangements und Solos, dass auch Jazzfans mitkommen, die Soul-Jazz nicht nur für ein Label halten. Der Sound von Matt Bianco ist gereift. Es soll ja Dinge geben, die mit dem Alter besser werden. Rotwein und das Selbstbewusstsein beispielsweise – oder auch Matt Bianco.

Some things just get better with time. Red wine and self-confidence, for instance, or Matt Bianco. The legendary British group, named after an imaginary Sixties super-spy in the Eighties, is adored around the world for hits like “Half A Minute”, “Get Out Of Your Lazy Bed”, “Whose Side Are You On?”, or “Yeh Yeh”. For their fifteenth album „Gravity”, front-man, vocalist and songwriter Mark Reilly recruited a superb new band. Their mission: reviving and modernizing Matt Bianco’s Bossa- and Jazz-roots, while keeping the easy going swing of former successes, built around the singularly recognizable Dry-Martini-voice of Mark Reilly. The result is an energetic, yet relaxed collection of ten original songs, with enough gravity to please their most sophisticated admirers and plenty of new fans, who might have been bitten by the Jazz-bug via a Gregory Porter or Jamie Cullum.

Zuletzt angesehen