The Blue Poets

The Blue Poets
22,70 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

zzgl. 1,00 € Systemgebühr
  • Freitag, 11. Mai 2018
  • Quasimodo
  • 20:00
  • 22:00

Veranstalter: Trinity Music

THE BLUE POETS , das ist roher, unverfälschter und kompromissloser Rock; laut, ungehemmt und... mehr

THE BLUE POETS, das ist roher, unverfälschter und kompromissloser Rock; laut, ungehemmt und unangepasst auf jede Konvention ebenso pfeifend wie auf die spießigen Bedürfnisse pseudo-rockiger Hipster, die gern am Rand stehen, weil ihnen das Schweißtreibende und Verruchte eines authentischen, puren Rockkonzertes ebenso fern ist wie das zeitweilige Unterbrechen ihrer Social-Media-Aktivitäten.

Das klingt zwar ziemlich giftig, aber warum nicht die Dinge so benennen, wie sie sind? Schließlich war genau das ja auch der unbezwingbare Antrieb unserer Gründerväter im Blues, dem pulsierenden Protoplasma, aus dem der Rock hervorgegangen ist und mit ihm auch der Saft, der durch die Venen der BLUE POETS gepumpt wird. Wer Rock im Herzen trägt, der trägt auch dieses Erbe, der liebt und hegt es, der ackert, opfert, schwitzt und brüllt auch dafür, weil es raus muss, alles, und auch weil jede Woge gediegener Ruhe, jedes Fragment verspielter Extravaganz in der Musik verdient werden will, anstatt mainstreamiger Selbstzweck zu sein.

So war auch nie die Frage ob, sondern lediglich wann THE BLUE POETS ihre auf dem Cover des Debüts inszenierte Vitrine de Boutique zerschlagen und, hungrigen Wölfen gleich, über die Splitter ihrer eigenen Eleganz hinweg, der Freiheit der Bühnen und der Performance entgegenstreben würden, um den wichtigsten Teil ihrer DNA auszuleben: die Hingabe an die Gleichgesinnten da draußen von Angesicht zu Angesicht. Der Moment ist wieder gekommen – diesmal mit dem perfekten Gegenstück zum erfolgreichen Album: Mit “Live Power” wird am 13. April eine gnadenlos ehrliche Live-Scheibe antreten, die dann kommende Tour begleiten.

Diese Ehrlichkeit sollte dabei nicht als ein bequemes Loslassen verstanden werden, denn die Standards sind hoch. “Live Power” ist ein Proof of Concept. Es zeigt in aller Deutlichkeit, was passiert, wenn Marcus Deml, der “King of Tone” des deutschen Bluesrock, sich mit jungen aber hervorragenden Musikern verbrüdert, um sein Werk in der kompromisslosen Intimität kultiger Blues- und Rockschuppen auf den Prüfstein zu stellen. In zwölf teils neuen Stücken zelebriert er inmitten dieses wilden Rudels die bleierne Schwere des Blues und die perfekte Dosis Rebellion. “Live Power” ist zwar auch ein Zeitzeugnis, das einlädt zum Auf-die-Finger-Schauen, weil dieser Blick hier nicht verbaut ist. Das ergreifende Gitarrenspiel jedoch geht eine tiefere Beziehung mit dem Hörer ein, flirtet und ergießt sich warm in die Seele und tritt hier und da abrupt in den Allerwertesten, um dem unbändigen Bewegungsdrang der Vier Bahn zu verschaffen. Es ist dann die bemerkenswerte Stimme von “Howlin’ Angel” Gordon Grey, die wie ein magisches Band zu Demls Spiel auch den wildesten Hörer wieder einfängt und gekonnt in den Bann und die Anteilnahme zieht. Denn auch das ganz Menschliche kommt nicht zu kurz: den kleinen, unmittelbaren Geschichten des Lebens zu der Größe zu verhelfen, die sie verdienen.

Zeit, sich auf echte Werte zu besinnen, die Bedeutungslosigkeit des eigenen sozialen Profils in der Hosentasche verschwinden zu lassen und mal wieder wirklich rocken zu gehen! Wenn dabei Tabakrauch und Schweißgeruch durch den einzig wahren Tempel wabern und um uns herum mit dem bittersüßen Duft von Bourbon kopulieren, dann ist das eben einfach so.

LINE-UP:

Vocals:
Gordon Grey
Guitars:
Marcus Deml
Bass:
Phil Steen
Drums:
Felix Dehmel

Zuletzt angesehen