Bette Smith

© Shervin Lainez
Bette Smith
20,50 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

zzgl. 1,00 € Systemgebühr
  • Sonntag, 4. März 2018
  • Quasimodo
  • 20:00
  • 22:00

Veranstalter: Trinity Music

Geboren und aufgewachsen in Bedfort-Stuyvesant, Brooklyn, hat Bette Smith in Memphis und... mehr

Geboren und aufgewachsen in Bedfort-Stuyvesant, Brooklyn, hat Bette Smith in Memphis und Mississippi wieder zu ihren musikalischen Wurzeln gefunden. Die Aufnahmen zu ihrem Power Debüt Album ‚Jetlagger‘ (VÖ im Februar via Fat Possum) in Mississippi haben sie mit dem Gospel, den sie als Kind im Chor gesungen hat und der Soul-Musik, mit der sie zuhause groß geworden ist, wieder verbunden. “The south came to me and grabbed me and pulled me down there. The southern migration came up and got me. My neighbors in Bed-Stuy influenced me,” Über Brooklyn, den Ort an dem sie aufgewachsen ist, rekapituliert sie Folgendes: “It was rough back then! There was lots of gang activity. One gang came after my brother and my dad came out with a lead pipe to protect him. It was really hairy. My older brother Junior protected me from all of that. He would intimidate all of the other guys.”

Jimbo Mathus – bekannt als Solo-Artist, durch Aufnahmen mit u.a. Elvis Costello, als Gründungsmitglied von Squirrel Nut Zippers und Produzent von Luther Dickinson und The Seratones – hat das Album bei Water Valley’s Dial Back Sound produziert und Demos an Bruce Watson geschickt, der Smith für ihr Full-Length unter Vertrag nahm. Das war gleichzeitig auch Smiths erster Trip in den tiefen Süden.“It took me out of my comfort zone. I got lost in a swamp one time and kind of freaked out! I’m a quintessential city girl.” Beim Reden über die Session kommt sie immer wieder ins Strahlen “It was really wonderful. Everything was recorded live. I felt like I was Tina Turner and Etta James. I do well when I’m performing. It was a real performance that had never been captured before. There’s New York aggressiveness and passion. I get to a fever pitch. I’m gone. I’m not even there anymore. Something else takes over.”

Mathus hat tief in die Mississippi und Memphis Soul-Taschen gegriffen und ‚Flying Sweet Angel of Joy‘ von Famous L. Renfroe ausgegraben, ein Song mit dem Smith besonders verbunden ist. “I believe in guardian angels. Jimbo picked up on that. I feel that I was giving voice for Famous L. because he never really got a chance.” Mathus hat zudem Isaac Hayes’ “Do Your Thing,” ausgesucht, der die Hitze Memphis aufleben lässt.Der raue Soul-Rock von ‚Man Child‘, der zurückhaltende Funk von ‚Shackles & Chains’ und das Soundtrack-Gefühl von ‚Durty Hustlin‘ wurden alle von Mathus speziell für Smith geschrieben bzw mitgeschrieben. Memphis Top Hornbläser Marc Franklin (Robert Cray, Lucero) und Kirk Smothers (Don Byrant, Melissa Etheridge, Cyndie Lauper, Buddy Guy)wurden eingeladen um die Sound des Albums zu vervollständigen.

‚Jettlaggers‘ Abschluss ,‚City In The Sky‘ von den Staples Singers, verbindet sie mit ihrer Kindheit in Bed-Stuy. “My father was a church choir director. I was singing since I was five years old. I take it to church. I just break out, start speaking in tongues.” Jedes Wochenende gab es zudem Gospel von u.a. Mahalia Jackson und Reverend James Cleveland zuhause. “My grandmother listened to nothing but gospel. Every Sunday morning, she would get up and put on these records while dressing and praising the Lord. The furniture was plastic-covered. After lunch, it was more gospel music,”

Vor einigen Jahren hat sie mit ihrer Stimme Ray Charles auf sich aufmerksam gemacht, der sie dazu einlud mit ihm zusammenzuarbeiten kurz bevor er verstarb. “It was the first inkling that I had greatness in me,” rekapituliert Smith.
Die Kritiker wurden ebenso aufmerksam auf sie. Bitch Magazine verglich sie im Zuge ihrer 2016 erschienen EP mit Stimmen wir Lauren Hill und Erykah Badu.

[Smith’s] individuality keeps her story in her own hands and gives her firm ground from which to leap into her career. And with that voice, she can aim high.” Bitch Magazine

Bette Smith kann ihren nächsten Trip in den Süden kaum abwarten, bei dem sie die Soul-Legenden Al Green und Don Bryant treffen wird. “It feels like the circle is coming around. The gospel roots remain the same. This is timeless music – soul, rhythm and blues – Mississippi is the birthplace. When you’re down there, you feel something.”

Zuletzt angesehen